Herbstzeit ist auch Flohzeit

Der Herbst bietet Flöhen optimale Temperaturen für deren Entwicklung. Der am häufigsten bei Katze, Hund, aber auch Mensch vorkommende Floh ist der Katzenfloh. Generell gilt, dass sich nur 5 Prozent der Flohpopulation am Tier befinden und dort Blut saugen, 95 Prozent der Flöhe leben allerdings – samt ihrer Eier, Larven und Puppen – in der Umgebung des Tieres und sind für uns Menschen nicht sichtbar. Allein ein Flohweibchen kann pro Tag bis zu 50 Eier legen, und dabei bevorzugt es den Bereich der Schlafplätze der Tiere.

Wie lässt sich ein Flohbefall erkennen?

Auch wenn kein Floh im Fell zu entdecken ist, kann Flohkot vorhanden sein – dabei handelt es sich um kleine schwarze Punkte, die sich auf einem feuchten Blatt Papier rot verfärben. Das ist ein eindeutiger Hinweis auf einen Flohbefall. Häufig besteht zusätzlich auch eine sogenannte Flohspeichelallergie: Befallene Tiere reagieren auf einen Flohbiss allergisch und zeigen Juckreiz sowie Hautveränderungen, besonders an der hinteren Körperpartie.

Durch Kratzen und Ablecken der betroffenen Regionen kommt es häufig zu einer bakteriellen Hautinfektion, die wiederum eine antibiotische Therapie notwendig macht. Bei „Flohallergikern“ muss daher ganz besonders auf eine ganzjährige Flohprophylaxe geachtet werden, damit es zu keinem einzigen Flohbiss kommt.

Auch die Wohnräume müssen „behandelt“ werden

Leidet ihr Tier unter Flöhen, muss ehestmöglich ein vom Tierarzt geeignetes Präparat zur lokalen Behandlung der befallenen Tiere verabreicht werden. Lässt sich der Flohbefall durch die Behandlung des Tieres nicht eindämmen oder handelt es sich um einen starken und/oder langandauernden Flohbefall, muss auch die Umgebung in die Behandlung mit eingezogen werden: Mit sogenannten Umgebungssprays können Eier und Larven gezielt beseitigt werden. Da aber die Puppenstadien dadurch nicht abgetötet werden, ist es besonders wichtig, dass auch täglich gründlich staubgesaugt und der Staubsaugerbeutel immer entsorgt wird.

Für weitere Fragen stehen wir ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Merken

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.